Rote Socken am Unsinnigen

Das Rote Socken Archiv

Hier unser SockenArchiv....

Zum ersten Mal sind die Roten Socken am Fasching 2002 auf dem Umzug mitgegangen.
Seither sind wir mit unseren Themen aus dem Chinesenfasching nicht mehr weg zu denken.
Manchmal ein bisserl bissig, aber immer auf witzige Weise nehmen wir schon auch mal brandaktuelle politische Themen aufs Korn.

Und: Spaß macht es immer.
Das liegt an der Truppe und vor allem auch daran, dass wir uns vorher und nachher bei Caros berühmten selbst gemachten Krapfen treffen, und danach noch eine handfeste Brotzeit als Unterlage für weitere Faschingsfreuden miteinander genießen.

 

Stadtsanierung "light" 2007

Als StraßenPflasterDienst gingen die Roten Socken in diesem Jahr beim Unsinnigen mit.

Die fleissigen chinesischen Bauarbeiten haben das in Angriff genommen, was in Dietfurt schon jahrelang fehlt: die Sanierung der Innenstadt.

Dabei sollen alle Wünsche erfüllt werden:
- Schnell soll es gehen,
- geräuschlosen Fahrbahnbelag will man,
- möglichst wenig soll verändert werden,
- und ...... kosten darf es natürlich auch nix.

Diese Quadratur des Kreises gelingt den Genossen aber herrlich.

 

Die Roten Socken sanieren weiter

Mit von der Partie waren heuer Juliane, Oli, Andreas, Susanne, Marco, Gerd, Carolin und Erich.... und unser Fahrer, der Ander, den seht ihr ja oben.

 

Und so funktioniert die Sanierung "light":

Auf das Kommando von Polier Gerd ging es los, mit der "Standtsanierung- Marsch"....

Natürlich nur mit den modernsten Gerätschaften - das ist klar!

 

...... und schon rollen die Kulis den neuen Straßenbelag aus:

garantiert geräuscharm,
mit eingebauten Parkplätzen,
und: wiederverwendbar.........

 

aber leider

der Bremser
X-Bremser

gibt es in Dietfurt nicht nur Freunde der Stadtsanierung, sondern auch
X-Bremser, die hinten am Wagen versuchen die Sanierung zu bremsen.

 

und weil die Dietfurter vor allem eines nicht wollen: dass die Stadtsanierung Geld kostet, müssen die Roten Socken dann ihren Straßenbelag halt öfters wieder aufrollen, und weiter vorne wieder beginnen....

 

Roter Harem am Unsinnigen 2006

Die SPD war der Meinung: "Unser Kaiser braucht koa Frau - der rote Harem is a Schau".

Lange sind wir durch das ganze Gäu gezogen und haben überall die schönsten Frauen gesucht. Und natürlich auch gefunden. Dann haben wir festgestellt, dass die Schönsten der Schönen auch bewacht werden müssen.

Aber zuerst mal das Gesamtergebnis:

 

Die Schönsten der Schönen

Der rote Harem bietet wahrhaft alles, was des Kaisers Herz begehren könnte:

Tugendsam verschleierte Damen des Reiches:
Weit angereist: Maria,
dahinter räkeln sich Jule, die Rothaarige,
Tanja, die sich keusch hinter dem Fächer versteckt,
und die jüngste Schönheit Susanna.

Da muss ja dem Kaiser Ko-Huang-Di ganz schwummerig werden.

 

Selbstverständlich mussten die stärksten Muskelprotze soviel geballte Schönheit bewachen.

Ganz vorne hier die rote Jule,
dahinter die schwarze Caro
und unser starker Jussuf -
abgerundet von der brünetten Gerdanie.
Unschlagbares Kleinod: unsere Suleika, von der wir nicht wissen, ob ihre blonden Locken oder die beachtliche Oberweite Grund waren, dass sie von allen am meisten fotografiert wurde.

 

Der rote Erich muss auch Maria und "Andrea" scharf bewachen, denn solche Schönheiten sind heiß begehrt.
Im ganzen Chinareich und weit darüber hinaus.

 

Bei so mancher Schönheit war es vielleicht auch besser, dass sie den Schleier trug.
Noch mal hier Gerdanie.

Andere wiederum waren so gut verhüllt, dass sie gar nicht mehr erkannt wurden.

Trotzdem sollten gerade hier keine Gerüchte aufkommen, dass Carolin jetzt zu den Schwarzen gehört.

 

Stoiber stiehlt uns noch das letzte Hemd ,2005

Ein ernstes Thema humorvoll verpackt: Stoiber klaut verschiedenen Bevölkerungsgruppen noch das letzte Hemd:
Er steht zwar auf dem Wagen und wäscht dann überall auch noch den letzten Taler heraus, aber seine Schwarzen Sheriffs jagen derweil der Bevölkerung das letzte Hemd ab.

So wollen sie Büchergeld,
bei Polizei und Forst abzocken,
Studiengebühren von den Studenten,
Beim Sport jagen sie dem Geld hinterher.

 

Taikonauten 2004

Die Roten Socken starten durch:
als "Sozinauten".
Eine riesige Weltraumrakete haben sie gebaut.
Damit wollen sie - wohin wohl? - zum roten Planeten: Mars.

 

noch mal die Sozinauten:

sogar bemannte Raumfahrt nennt man das: Sandra will als erste Rote Socke auf den Mars.

Dazu sind die Sozinauten bestens ausgerüstet. Sogar die Chinesenhelme sind mit Raketen bestückt.

 

Rote Socken 2003

Die Roten Socken haben erkannt: die Rathauskasse, die ist leer, es müssen viele Eulos her.
Die werden dann auch von den verdutzten Zuschauern eingesammelt.

Dafür erhalten sie höchst wertvolle China-Aktien und einen Eulo Stempel.

Ein riesiges gelbes Sparschwein wird im Sauwagerl durch die Stadt gefahren....
und fleissig sammeln die Roten, bis es nur so klimpert.

 

Die Premiere: 2002

die Roten Socken sind geboren.
In original chinesischen Anzügen, ein starkes Team:
Johannes, der Taferlträger, Adolf, Judtih, Heisi, Ander, MdL Appelt, Abo, Horst, drunter Sandra und Juliane, drüber Carolin, Erich und Josef.

 


Die Bürgermeisterkandidatin

Zum ersten Mal in Dietfurt:
Ein weiblicher Bürgermeister Kandidat:

C.B. "chinesische Bürgermeisterin"

wird in der Sänfte durch die Stadt getragen und vorgestellt.

 

Counter

Besucher:406006
Heute:15
Online:2